Die Kölner Kantorei hat einen neuen Dirigenten!

Nach den gefeierten Abschiedskonzerten im Herbst 2014 in Lahnstein, Leverkusen, Bonn, Köln, Düsseldorf und Altenberg hat der Gründer und Leiter der Kölner Kantorei, Volker Hempfling nach 46 Jahren den Dirigentenstab in die Hände seines Nachfolgers Georg Hage gelegt.

Im Frühjahr wurde das erste Konzertprojekt "Stabat Mater – O quam tristis et afflicta" mit Georg Hage erfolgreich verwirklicht.
Für den Herbst sind Konzerte zum Thema "Vom Aufschrei zum Dank – Psalmen in altem und neuem Gewand" in Vorbereitung.

Unsere nächsten Konzerte

  

Sonntag, 27. September 2015, 16:00, St. Maria zur Wiese Soest

Vom Aufschrei zum Dank – Psalmen in altem und neuem Gewand

Samstag, 24. Oktober 2015, 19:30, Wallfahrtsbasilika Kevelaer (Beichtkapelle)

Vom Aufschrei zum Dank – Psalmen in altem und neuem Gewand

Sonntag, 25. Oktober 2015, 17:00, Pfarrkirche Herz-Jesu Essen-Burgaltendorf

Vom Aufschrei zum Dank – Psalmen in altem und neuem Gewand

 
 

Letzte Kritiken

Ein renommierter Kammerchor: Die Kölner Kantorei unter der Leitung von Georg Hage bewies mit ihrem Kirchenkonzert großes Können. [...] Ein höchst anspruchsvolles, akademisch verankertes Konzert also, das vom 41-köpfigen Kölner Konzertchor in beeindruckender Präsenz und packender Dichte aufgeführt wurde. [...] Federnd sang der Chor über die Mutter voller Schmerzen, voll mitfühlendem Pathos über ihre brennende Liebe, bis er schließlich eine zarte Klage um die Seele
im Paradies anstimmte. [...] Mit Felice Anerio schloss sich der Kreis zu Palestrinas allererster „Stabat Mater“-Vertonung: Drei Chöre standen sich gegenüber und gaben sich in eleganter Stimmführung dem Reiz dieser berührenden Musik hin. (Süddeutsche Zeitung, 25.03.2015)

Zum Seitenanfang