Herzlich Willkommen bei der Kölner Kantorei

Wir freuen uns Sie auf unserer Website begrüßen zu dürfen und laden Sie herzlich ein, sich über die Kölner Kantorei, ihr Profil und ihre nächsten Auftritte zu informieren.

Seit knapp fünf Jahrzehnten begeistert die Kölner Kantorei ihr Publikum mit ihrem viel gerühmten Ensembleklang und innovativen Programmkonzeptionen. Ihr Repertoire umfasst vielfältige anspruchsvolle A-cappella-Literatur sowie oratorische Werke vom Barock bis in die Gegenwart. Seit 2015 ist Georg Hage Dirigent der Kölner Kantorei. Unter seiner Leitung wurden die ersten Programme mit großem Erfolg u. a. in Kevelaer, Essen und München aufgeführt. Zuletzt war die Kölner Kantorei mit ihrem Programm „Shakespeare in Song“ im Frühjahr 2016 u. a. im Rahmen des Kölner Acht Brücken Festivals und bei den Bochumer Tagen für Neue Musik zu erleben.

Unser aktuelles Programm

„Und mein Geist freuet sich“ - das Magnificat als revolutionärer Lobgesang

Werke von Monteverdi und Schütz bis Mawby und Buchenberg sowie von Rheinberger (Cantus Missae)

Das „Magnificat“, der berühmte Lobgesang Marias, ist nicht nur ursächlich für die katholische Marienfrömmigkeit, auch der Reformator Martin Luther hat Marias Haltung bemerkenswerterweise zum höchsten Vorbild für ein Handeln in politischer Verantwortung erhoben. Das Magnificat singt vor allem von der Umwertung aller irdischen Werte. In ihrem Konzertprogramm „Und mein Geist freuet sich“ thematisiert die Kölner Kantorei das Magnificat und beleuchtet es auf unterschiedlichste Weise. Im Jahr des Reformationsjubiläums schlägt das Programm einen Bogen über stilistische und konfessionelle Grenzen hinweg. Beginnend in der Zeit des frühen Protestantismus kommen Magnificat-Vertonungen u. a. von Claudio Monteverdi, Heinrich Schütz und Andreas Hammerschmidt zur Aufführung, die das Marienlob eindrücklich zur Geltung bringen. Aus unserer Zeit sind die Magnificat-Kompositionen des Norwegers Knut Nystedt, des Briten Colin Mawby, der Amerikanerin Jean Belmont sowie des deutschen Komponisten Wolfram Buchenberg geplant, die die Facetten des Magnificats mit den kompositorischen Mitteln unserer Zeit herausstellen. Sämtliche Magnificat-Vertonungen erklingen im Dialog mit einer der prominentesten und anspruchsvollsten Vokalmessen des 19. Jahrhunderts, mit der der Komponist vom damaligen Papst Leo XIII. mit dem Gregorius-Orden ausgezeichnet wurde: der doppelchörige „Cantus missae“ des deutschen Komponisten Josef Gabriel Rheinberger.

Gefördert vom

Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen

Kritiken und Besucherstimmen

Süddeutsche Zeitung, 24.03.2015

Ein renommierter Kammerchor: Die Kölner Kantorei unter der Leitung von Georg Hage bewies mit ihrem Kirchenkonzert großes Können. [...] Ein höchst anspruchsvolles, akademisch verankertes Konzert also, das vom 41-köpfigen Kölner Konzertchor in beeindruckender Präsenz und packender Dichte aufgeführt wurde. [...] Federnd sang der Chor über die Mutter voller Schmerzen, voll mitfühlendem Pathos über ihre brennende Liebe, bis er schließlich eine zarte Klage um die Seele im Paradies anstimmte. [...] Mit Felice Anerio schloss sich der Kreis zu Palestrinas allererster „Stabat Mater“-Vertonung: Drei Chöre standen sich gegenüber und gaben sich in eleganter Stimmführung dem Reiz dieser berührenden Musik hin.

Miriam Zeh im ACHT BRÜCKEN Blog zum "Freihafen", 07.05.2016

Die Kölner Kantorei [...] transportiert [...] eine ansteckende Freude am Gesang. Das Publikum zeigt sich angetan und erhält „Double, double, toil and trouble“ aus Mäntyjärvis Four Shakespeare Songs (1984) als mitreißende Zugabe. In der Schlange vor der Damentoilette summte man hinter mir noch das Mäntyjärvi-Thema in hinkend-schwingendem Fünfer. Auch das also kann neue Musik!

Katrin Schmitt, 04.05.2016

Eindrucksvoll war die Aufführung im WDR Funkhaus mit Neuer Musik!
Georg Hage hat mit seinem sicheren Dirigat als auch fein präzisen Klangvorstellungen seinem Chor zauberhaft klare und lebendige Stimmungen entlockt.
Eine Freude beim Zuhören, als auch beim Schauen: wie sich doch beim "Verlassen" der Chormitglieder der Bühne neue Klangräume erschließen …!
Bravo!

Gerd Weimar, 13.11.2016

Das war eine äußerst beeindruckende Lukas-Passion, zu der ich Ihnen ganz herzlich gratulieren möchte! Beeindruckend, weil musikalisch auf höchstem Niveau bei allen Beteiligten. Die Chöre waren sehr präsent und differenziert dargestellt, tolles Zusammenwirken.

Anita Marabito, Konzertbesucherin im WDR Funkhaus, Köln, 01.05.2016

Es ist eine lange Weile her, dass mich ein musikalischer Beitrag dermaßen aus der Fassung brachte, dass mir die Tränen liefen. Diese Chordarbietungen heute haben für eine Weile meine Seele in ein zuvor geleugnetes Paradies entführt, bevor man sie mir zurückführte, auf Engelsflügen getragen. [...] Das war ein wunderbarer Beitrag und ich bin noch vollkommen selig. Der Chor hat feinste Stimmen. Herzlichen Dank für dieses Geschenk.

Kölner Stadt-Anzeiger, 03.05.2016

Passend zum Shakespeare-Jubiläum sang die Kölner Kantorei unter Georg Hage A-cappella-Chorwerke auf Texte des Dichters. Als Uraufführung erklang "Twilight" der jungen Magdalena Zimmermann. Die anspruchsvolle Koomposition entfaltete sich in harmonisch zwielichtigen Tonschichtungen, welche die Sänger zu homogenem Gesamtklang verschmolzen. Im Stück des Uni-Musikdirektors Michael Ostrzyga schwärmten die Sänger aus und hüllten das Publikum in eine celeste Klangwolke.

Alexandra Boll, Konzertbesucherin Bochum, 22.05.2016

Romeo: "So lehre mich das Denken zu vergessen." - So ging es mir gestern Abend im Konzert! An Nichts zu denken und einfach nur diesen wunderbaren Chor zu genießen, das ist wie Urlaub im Paradies. Danke für den selig machenden Abend mit wundervollen Klängen...